Gloria-Kantate, Weihnachtsoratorium

Programm | Plakat | Kritik

  • H 2016 06 12Kantate ‚Gloria in excelsis Deo‘, BWV 191
  • Weihnachtsoratorium, BWV 248, Teile I, III, IV

 

mit Sabine Götz, Alexandra Paulmichl, Matthias Horn, Sebastian Hübner

und dem Karlsruher Barockorchester

Leitung: Heike Kiefner-Jesatko

 

 

 

In unserem diesjährigen Adventskonzert am 4. Dezember 2016 wird die Konkordien-Kantorei, zusammen mit dem Karlsruher Barockorchester und international gefragten Solisten, ein Programm mit Werken von Johann Sebastian Bach (1685-1750) musizieren.

Neben der Weihnachtskantate, auch Gloria-Kantate genannt (BWV 191), werden wir die bekannten und beliebten Kantaten 1, 3 & 4 aus dem Weihnachtsoratorium (BWV 248) aufführen.

Die Gloria-Kantate ist eine dreisätzige Komposition die mit ihrer nur 15 minütigen Dauer sehr kurz gehalten ist, sich aber dadurch perfekt mit dem Weihnachtsoratorium verbinden lässt. Bach verwendet in dieser kurzen Festmusik das Kyrie und Gloria einer Kantate wieder, die er 1733 für den Dresdner Hof geschrieben hatte. Für eine Festansprache in der Leipziger Universität (1742) arbeitete er diese Sätze um und fügte sie in die sog. Gloria-Kantate und später auch in seine H-Moll Messe ein.

Die festliche Instrumentierung (Pauken und Trompeten), der große, dichte 5-stimmige Chor und das feierliche Duett zwischen Sopran und Tenor lassen die Musik freudig und strahlend erklingen.

Die Kantaten 1, 3 & 4 aus dem Weihnachtsoratorium, das Johann Sebastian Bach für die sechs Gottesdienste vom 1. Weihnachtsfeiertag bis Epiphanias geschrieben hat, wurden 1734 und 1735 zum ersten Mal in den beiden evangelischen Hauptkirchen in Leipzig vom Thomanerchor aufgeführt. Die Kantaten 1 und 3 schlagen die Brücke zu unserer Gloria-Kantate. Auch hier finden sich die festlichen, strahlenden Trompeten und Pauken, die die Geburt Jesu und die Freude darüber verkünden.

Die 4. Kantate unterscheidet sich klanglich. Es fehlen die Trompeten und Pauken, dafür verwendet Bachdie viel weicheren Corni da caccia (Hörner). Mit ihrer warmen Klangfarbe lassen sie uns die Freude nicht laut herausrufen, sondern innig und tief empfinden.

Mit den Solisten Sabine Götz (Sopran), Anna Schweingel (Echo-Sopran), Alexandra Paulmichl (Alt), Sebastian Hübner (Tenor) und Matthias Horn (Bass) werden wir die Bachschen Werke in alter Stimmung musizieren.



Karten nummeriert zu € 20.–, unnummeriert zu € 15.– (€ 12.–) und € 12.– (€ 9.–), erhalten Sie an der Abendkasse ab 16 Uhr, an den Vorverkaufsstellen oder ab Ende Oktober im Pfarrbüro.

Gern benachrichtigen wir Sie auch per E-Mail über unsere Konzerte.

zur Hauptseite